Förderverein der Gesamtschule Kaiserplatz

 

Satzung

I. Name, Sitz, Zweck, Geschäftsjahr

§ 1 Name
Der Verein hat den Namen "Förderverein der Gesamtschule Kaiserplatz". Er ist in das Vereinsregister einzutragen.

 

§ 2 Sitz
Der Verein hat seinen Sitz in Krefeld.

 

§ 3 Zweck
Der Verein fördert die Erziehungs- und Bildungsarbeit an der Gesamtschule Kaiserplatz, indem er für den sachlichen und personellen Ausbau der Schule zusätzliche Finanzmittel bereit-stellt.
Er fördert Projekte nur dann, wenn entweder der Schulträger nicht zuständig ist, oder wenn sichergestellt ist, dass der Schulträger den Anteil, zu dem er verpflichtet ist, übernimmt.
    Der Verein kann besondere Veranstaltungen der Schule finanziell unterstützen.
Ferner trägt er die Arbeit der Elternvertretung, soweit sie nicht durch den Etat bei der Schulbehörde gesichert ist.
Der Verein hat auch die Aufgabe, die Arbeit des Lehrer-kollegiums an der Gesamtschule Kaiserplatz ideell zu unter-stützen, sowie die Interessen der Schule in der Öffentlichkeit zu fördern. Hierzu zählt das Bemühen um Informationen der Öffentlichkeit über Ziele und Arbeitsweisen der Gesamtschule.
  Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemein-nützige Zwecke im Sinne des Abschnittes "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.

 

§ 4 Zweckbindung
Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergünstigungen begünstigt werden.
Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

 

§ 5 Mittel
Die zur Erreichung seiner Zwecke nötigen Mittel erwirbt der Verein durch:
                          •  Mitgliedsbeiträge
                          •  Spenden und Stiftungen
                          •   sonstige Erträge

Die Höhe des Mindestbeitrages wird von der Mitglieder-versammlung festgesetzt.

 

 

§ 6 Geschäftsjahr
Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

II. Mitgliedschaft

§ 7 Mitglieder
Mitglieder des Vereins kann werden:
a) jede natürliche Person
b) jede juristische Person
c) andere Vereinigungen

 

§ 8 Erwerb der Mitgliedschaft
Die Mitgliedschaft wird erworben durch schriftliche Anmeldung beim Vorstand durch den Vorstand.
Die Mitgliedschaft wird mit der Aushändigung einer Aufnahme-bestätigung wirksam.

 

§ 9 Rechte und Pflichten der Mitglieder
Die Mitglieder sind verpflichtet:
a) die Ziele des Vereins nach besten Kräften zu fördern
b) den laufenden Jahresbeitrag bargeldlos zu leisten.

Die Mitglieder haben das Stimmrecht in der Mitgliederversam-mlung und sind berechtigt, dem Vorstand und der Mitglieder-versammlung Anträge vorzulegen.

 

§ 10 Ende der Mitgliedschaft
Die Mitgliedschaft erlischt durch:     a)   Austritt
                                                           b)   Ausschluss 

Der Austritt kann nur schriftlich erfolgen mit vierteljährlicher Kündigungsfrist zum Ende des Geschäftsjahres. 

 

Der Ausschluss kann erfolgen: 

a)  wenn ein Mitglied länger als ein Jahr mit seinen Beiträgen im
     Rückstand ist und trotz Mahnung nicht innerhalb von drei
     Monaten bezahlt hat. Stundung kann gewährt werden. 

b)  wenn ein Mitglied den Zwecken des Vereins zuwiderhandelt. 

 

Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand. Berufung an die Mitgliederversammlung ist zulässig. 

Rückzahlung geleisteter Beiträge findet weder bei Austritt noch bei Ausschluss statt. Das ausgetretene oder ausgeschlossene Mitglied bleibt verpflichtet, den im letzten Jahr seiner Mitgliedschaft fälligen Jahresbeitrag zu zahlen.

 

III. Verwaltung des Vereins

§ 11 Organe des Vereins
Organe des Vereins sind:

a) die Mitgliederversammlung

b) der Vorstand

 

§ 12 Mitgliederversammlung
Die ordentliche Mitgliederversammlung wird mindestens ein-mal jährlich einberufen.
Der Vorstand kann jederzeit eine außerordentliche Mitglieder-versammlung einberufen.
Der Vorstand muss eine Mitgliederversammlung einberufen, wenn dies mit Angabe des Zwecks beantragt wird
a) von einem Zehntel der Mitglieder
b) von den Kassenprüfern

 

§ 13 Aufgaben der Mitgliederversammlung
Die Mitgliederversammlung beschließt über
1. Wahl des Vorstandes
2. Wahl der Kassenprüfer
3. Entgegennahme des Geschäfts- und Kassenberichtes des Vor-
    standes und des Prüfungsberichtes der Kassenprüfer sowie        
    Erteilung der Entlastung
4. Festsetzung des Mindestbeitrages
5. Satzungsänderungen

 

§ 14 Beschlussfassung
Jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist beschlussfähig. Für Satzungsänderung und Auflösung gelten Sonderbestimmungen.
Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit der Anwesenden gefasst. Für korporative Mitglieder ist je ein Vertreter stimm-berechtigt, der von der Korporation nach ihrer Geschäfts-ordnung bestimmt worden ist.
Bei Stimmgleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt.

 

§ 15 Satzungsänderung und Auflösung
Für die Satzungsänderung ist die Zustimmung von zwei Dritteln aller bei der Mitgliederversammlung anwesenden Mitglieder erforderlich. Das Votum kann schriftlich abgegeben werden. Satzungsänderungen, welche die in § 3 genannten gemeinnützi-gen Zwecke betreffen, bedürfen der Einwilligung des Finanz-amtes.
Zur Auflösung des Vereins ist die Zustimmung von vier Fünfteln der anwesenden Mitglieder erforderlich.
Korporative Mitglieder haben bei Beschlüssen zu 1. und 2. je eine Stimme wie in § 14 (2).

 

 

§ 16 Vorstand
Der Vorstand besteht aus
a) der/dem 1. Vorsitzenden
b) mindestens zwei stellvertretenden Vorsitzenden
c) der Schriftführerin/dem Schriftführer
d) der Kassiererin/dem Kassierer
e) Beisitzern
Die Mitglieder des Vorstandes werden von der Mitglieder-versammlung in jeweils gesonderten Abstimmungen mit einfacher Mehrheit für zwei Jahre gewählt.
Die/der 1. Vorsitzende – bei seiner Verhinderung zwei Stellver-treter gemeinsam – vertritt zusammen mit einem weiteren Mitglied des Vorstandes den Verein im Sinne des § 26 BGB.
    Der Vorstand führt die laufenden Geschäfte des Vereins. Ihm obliegt die Ausführung der Beschlüsse der Mitgliederversamm-lung. Er entscheidet insbesondere über die Verteilung der zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel.
Der Vortstand kann weitere Mitglieder zu Beiratsmitgliedern berufen.
Der Kassierer verwaltet die Vereinskasse. Zahlungsanwei-sungen bedürfen der Unterschrift des Kassierers und eines weiteren Vorstandsmitgliedes.
Bei Ausscheiden eines Vorstandsmitgliedes haben die übrigen Vorstandsmitglieder das Recht, einen Ersatz bis zur nächsten Mitgliederversammlung zu bestellen.

 

§ 17 Niederschriften
Die Beschlüsse des Vorstandes und der Mitgliederversammlung sind schriftlich abzufassen. Die Niederschriften werden vom Sitzungsleiter und vom Protokollanten unterzeichnet.
Der Vorstand ist verpflichtet, Satzungsänderungen, Vorstands-änderungen und Auflösung des Vereins dem Amtsgericht und dem Finanzamt mitzuteilen.
Jedes Vereinsmitglied kann alle Niederschriften einsehen.

 

§ 18 Rechnungsprüfung
Die Kassenprüfung erfolgt halbjährlich durch zwei Kassen-prüfer, die dem Vorstand nicht angehören dürfen.
Die Kassenprüfer tragen die Kassenberichte der ordentlichen Mitgliederversammlung vor.
Die Kassenprüfer bleiben ein Jahr im Amt. Wiederwahl ist zulässig.

 

§ 19 Vermögensbildung
Bei Auflösung des Vereins wird das Vermögen der Stadt für schulische Zwecke der Gesamtschule Kaiserplatz zur Verfügung gestellt. Das gleiche gilt bei Wegfall seines bishe-rigen Zweckes.

 

 

Krefeld, 10. 11. 2009

 

 

 

Diese Satzung wurde mit Eintragung ins Vereinsregister  13.04.2005 wirksam.