Verfügt Ihr Handy schon über den neuesten Paranoia-Vernichter? Apportiert Ihr Hund lieber Smartphones als Stöckchen? Haben auch Sie sich schmerzlich von einem liebgewonnenen technologischen Helferlein zugunsten eines neueren Modells verabschieden müssen?

Dann war für Sie die Aufführung des Literaturkurses der Stufe 12 genau das Richtige.

 

Oh Handy...

 

Alles begann mit einer kurzen Beobachtung nach der Schule; nämlich wie Horden von Kindern nach Unterrichtsschluss die Schule verließen und dabei nur auf ihre Handys starrten... Ein beängstigendes Bild! Aus dieser Beobachtung entwickelte der Literaturkurs der Stufe 12 den Gedanken, der letztendlich zur Uraufführung des ersten eigenen, komplett selbst geschriebenen und -organisierten Theaterstückes Oh Handy... führte. Zwischen diesen beiden Punkten lagen Wochen zielstrebiger, intensiver Arbeiten: Ideen wurden gesammelt und diskutiert, Dialoge geschrieben und verfeinert, Requisiten und Kostüme entworfen. Und immer wieder wurde auch zu später Abendstunde noch geprobt, geprobt und geprobt.

 

Das Ergebnis all dieser Bemühungen konnten die zahlreichen Zuschauer am 20. Juni 2014 im vollbesetzten Forum der Gesamtschule Kaiserplatz erleben und bewundern. Die 19 Schülerinnen und Schüler warfen Szene um Szene einen humorvollen und schonungslosen Blick auf das wichtigste moderne Kleidungsstück: das Smartphone. Stets mit einem satirischen Augenzwinkern präsentierten die Darsteller unter anderem welche Form der Handyverehrung zur Schau getragen wird und wie unentbehrlich das Telefon geworden ist – bis hin zur Selbsthilfegruppe für Handysüchtige. Am Frühstückstisch, in der Werbung oder an der Haltestelle, immer stand das Smartphone im Mittelpunkt und bot dem Literaturkurs unter der Regie von Frau Akrivi und Herrn Dawla den Ausgangspunkt für liebevoll ausgearbeitete Anekdoten. Der Star des Abends durfte natürlich auch nicht fehlen und so tanzte sich auch ein lebensgroßes Handy zur Melodie des titelgebenden Liedes in die Erinnerungen des Publikums.

 

Die Gäste fühlten sich während der beinahe 90 Minuten durchweg bestens unterhalten und honorierten die kreative Arbeit und die leidenschaftliche, professionelle Darbietung mit begeistertem Applaus. Mit ihrer Aufführung haben die Schülerinnen und Schüler, die Regie führenden Lehrer und fleissigen Techniker dem Publikum einen schönen Abend und sich selbst den verdienten Lohn ihres Engagements beschert.