UK-day am Kaiserplatz

 

 

Am 2. Februar fand sich am Kaiserplatz hoher Besuch ein, die Queen höchstpersönlich war zu Gast. Wenn auch nur aus Pappe, ließen es sich viele Schülerinnen und Schüler nicht nehmen, sich mit ihr ablichten zu lassen, zumal eine Schülerin eigens in den Pausen bereit stand, die Fotos zu schießen. Auch sonst ging es an diesem Tag sehr britisch zu. Neben kulinarischen Angeboten wie scones und Tee sowie fish and chips in der Mensa gab es Filmsequenzen von Mr. Bean im Forum zu sehen sowie ein Quiz zu lösen. Die dafür notwendigen landeskundlichen Informationen gab es an einer großen Karte von Großbritannien zu entdecken. Gewonnen hat den Quiz Max Plathen aus der Klasse 8e.

 

 

 

 

Überhaupt schien das Gebäude fest in britischer Hand zu sein, hingen doch überall Girlanden und Fähnchen in den Farben des Union Jack. Nicht genug damit, viele Schülerinnen und Schüler, aber auch Lehrerinnen und Lehrer hatten sich eigens so gekleidet, als gäbe es bei uns einen Dresscode wie im United Kingdom.

 

 

 

Ein Englischkurs aus dem 10. Jahrgang (10 a/b) hatte unter Leitung von Frau Oendorf die Schule für einen Tag in das britische Licht getaucht und mit einem großen Transparent am Eingang zum „UK-day“ geladen. Dieser Einladung folgten viele Schülerinnen und Schüler gerne und nahmen die Angebote mit großem Interesse an.

 

 

 

Der Anlass dafür ist ein Projekt, das Frau Heyser erneut initiiert hat und betreut:

Schon seit bald 20 Jahren nimmt die Gesamtschule Kaiserplatz immer wieder an europäischen COMENIUS-Schulpartnerschaften teil. 2015 wurde ein neues, dreijähriges Projekt bewilligt, das mit Fördermitteln aus dem Programm Erasmus+ finanziert wird. Zur Dokumentation wurde ein entsprechendes Schild am Haupteingang angebracht.

 

 

In dem Projekt EUROFUTURE – Changing Places arbeiten sechs Partnerschulen aus Tonbridge (südl. von London), Istanbul, Madrid, Neapel und Busko – Zdrój (südl. Polen) mit der Gesamtschule Kaiserplatz zusammen. Bei Changing Places sollen Schüler für einen Tag den Platz eines Lehrers sowie weiterer Mitarbeiter der Schule einnehmen und somit Einblicke in das jeweilige Berufsfeld gewinnen, einen Rollentausch also vollziehen. Die Erfahrungen werden unter den Partnerschulen ausgetauscht und weitergeführt.

 

 

Daneben sollen die Länder der Partnerschulen jeweils vorgestellt werden, nach Großbritannien wird in diesem Schuljahr an einem weiteren Tag die Türkei im Mittelpunkt stehen. Bei der Vorbereitung unterstützen sich die Partnerschulen gegenseitig, so hat uns die Schule aus Tonbridge Fotos aus dem Alltagsleben zugeschickt, die am UK-day dann mit vergleichbaren Motiven aus Krefeld gegenübergestellt wurden.

 

Allen Beteiligten sei herzlich für den gelungenen Auftakt des Projektes gedankt.